________

CURRENTCURRENT



VIOLA KAMPVIOLA KAMP

"Golden Shot""Golden Shot"



May 30 – July 5, 2014
opening: Friday, May 30, from 19 - 22 h
May 30 – July 5, 2014opening: Friday, May 30, from 19 - 22 h



VIOLA KAMP : Golden Shot



Nichts ist wie es scheint. Nicht nur in den Black Boxes der Computer regiert der Code. Auch die Videos hinter den dunkel getönten Galeriescheiben – von außen gerade noch erkennbar – enthalten verschlüsselte Information.

Bereits zum Gallery Weekend 2013 markierte die Künstlerin Viola Kamp die dünne Glasmembran zwischen Innen und Außen, zwischen öffentlichem Raum und Kunstraum, als sie unter dem Titel „Golden Shot“ zwei Zielscheiben auf das Galerieschaufenster installierte. Mit dieser reduzierten Geste am Hot Spot Potsdamer Straße war die Galerie als Ort und Format ins Visier genommen und als Jagd- und Angriffsziel freigegeben. In ihrem gleichnamigen neuen Video führt sie diese Assoziationen fort. Die Projektion im Galerieraum zeigt das Verkehrsgeschehen auf der Potsdamer Straße, das als spiegelbildliche Szene auch durchs Schaufenster von innen sichtbar bleibt. Ohne eine logisch verknüpfte Geschichte zu erzählen, nur durch Perspektivwechsel, entsteht eine Atmosphäre des Beobachtens und Beobachtetwerdens, überkreuzen sich Dokumentation und Inszenierung, Fiktion und Realität. Die Künstlerin als Protagonistin durchleuchtet eine rätselhafte Black Box – ihr Lichtkegel blendet auch direkt auf den Betrachter. Die Überwachungsoptik wird kontrastiert mit surrealen Bildern und suggestiven Blitzlichtern, die teilweise unterhalb der Wahrnehmungsschwelle ein undefiniertes Kunstgeschehen zitieren. Ob als reale Bedrohung oder aggressive Wunschfantasie, Einbruch oder Ausbruch – im Video wird die Trennung zwischen Innen und Außen überraschend aufgehoben.

Viola Kamps Arbeit tritt immer in Beziehung zum Ausstellungsraum – in Form von spezifischen Anordnungen und Arrangements folgt sie einer performativen
Strategie, um ihre künstlerische Rolle und Identität zu bestimmen. Gegenüber den gängigen Präsentationsmustern im Kunstbereich spielt sie ein doppeltes Spiel – eine riskante Gratwanderung zwischen inszenierter Komplizenschaft und trickreichem Entzug.





________

Nothing is as it seems. The encrypted information not only rules in the black boxes of the computer, but is also contained in the videos – barely visible from the outside – behind dark-tinted windows of the gallery.

For the Gallery Weekend in 2013, the artist Viola Kamp marked the thin glass membrane between the inside and the outside, between the public space and the art space, as she placed two targets on the gallery windows entitled “Golden Shot”. With this minimal gesture at the hot spot Potsdamer Strasse, she had placed the gallery in the crosshairs, both as prey and as the center of attack. Using the same title, she will continue to associate with this theme in her new video. The projection in the gallery space will show traffic along Potsdamer Strasse, while the street itself will act as a mirror image. Without a logical narrative, only by change of perspective, an atmosphere of both being observed and of being the observer is created, of entwined documentation and enactment, fiction versus reality. The artist, as the protagonist, shines a light into the mysterious black box, but also at the same time her beam of light is pointed directly at the viewer. The monitoring optics are contrasted with surreal images and suggestive flashes, that are partially quoting an undefined art event below the threshold of perception. Whether as a threat or an aggressive desire, an intrusion or an escape, the video keeps the boundary between the inside and the outside as a surprising twist.

Viola Kamp's work always engages with the exhibition space in the form of site specific configurations and arrangements, her work follows a performative strategy in order to define its artistic role and identity. Contrary to the usual presentation formats typically seen in the arts, she plays a double role – a risky balancing act between a staged complicity and a cunning evasion.