________

PAST EXHIBITIONPAST EXHIBITION



SABINE DEHNEL & ANNA LEHMANN-BRAUNSSABINE DEHNEL & ANNA LEHMANN-BRAUNS

"Paradise Black""Paradise Black"



April 25 – May 24, 2014
opening: Thursday, April 24, from 19 - 22 h
April 25 – May 24, 2014opening: Thursday, April 24, from 19 - 22 h



Sabine Dehnel Anna Lehmann-Brauns : Paradise Black



PARADISE BLACK

Das einzige Paradies ist das verlorene Paradies.
(Marcel Proust)

In der Duo Ausstellung mit dem Titel 'Paradise Black' gehen die Künstlerinnen Anna Lehmann-Brauns und Sabine Dehnel dem Wesen von Erinnerung nach. Mit ihren unterschiedlichen künstlerischen Herangehensweisen stellen sie Fragen nach der Repräsentation des Vergangenem im Jetzt. Sie loten den rituellen und kulturell verankerten Umgang mit „dem, was nicht mehr ist” aus, das uns aber trotzdem bestimmt und definiert.

Sabine Dehnel (*1971) präsentiert mit der Arbeit “Linda” eine Art Gedenkskulptur: Ein fast lebensgroßer schwarzer Schwan, dessen Federkleid aus Nylonstrumpfhosen einer verstorbenen Freundin entstanden ist, dreht sich zum Song von Vicki Leandros “Ich liebe das Leben”. Die Künstlerin zeigt uns kein unmittelbar erkennbares Abbild der zu Betrauernden. Vielmehr umschreibt und umkreist sie die Porträtierte und findet so eine Möglichkeit, ein Bild intim zu halten und gleichzeitig dem Betrachter eine eigene Ebene der Identifikation zu eröffnen.

Erstmals nach ihrer Einzelausstellung im Museum Wiesbaden sind in Berlin die gesamten zwölf Arbeiten der Serie Mona zu sehen, in der sich Sabine Dehnel mit dem Andenken weiblicher Ikonen befasst. In den vielschichtigen und ästhetisch eindrucksvollen Porträts verwebt sie Fotografie und Malerei miteinander. In dieser Ahnengalerie ikonographischer Frauenfiguren, stellt sie Fragen nach Rekonstruktion und Fiktion im realen Leben.

Anna Lehmann-Brauns (*1968) zeigt Bilder aus ihrer aktuellen Serie von Fotografien, die in einer polnischen Fabrik fotografiert wurden. Für Kleingärten und Kinderspielplätze in aller Welt werden hier zuckerbunte Figuren aus Fiberglas gefertigt und lackiert. Während des mehrstufigen Herstellungsprozesses warten die Figuren teils kopflos, abgeschnitten oder in ungewollt komischer Formation mit anderen Figuren auf ihre weitere Bestimmung. Der pastellfarbene Staub, der beim Lackieren der Figuren mit der Spritzpistole entsteht, liegt wie eine zauberhafte Schicht über der ganzen Szenerie. Dieser Lackstaub, der wie aus einem Märchenland wirkt, legt sich jedoch genauso fein auf Lungen und Bronchien. Ätzende Dämpfe verbreiten einen unerträglichen Geruch. Kurz hinter der deutschen Grenze gelten andere Gesetze den Arbeitsschutz betreffend, die Arbeiter tragen keine Schutzmasken. Die ehemals deutsche Fabrikanlage verweist auf die jüngste Geschichte. Die Deutschen, die Russen und das kommunistische Regime haben hier Zerstörung und Verwüstung hinterlassen, heute fordert der Hochkapitalismus seine Opfer.

Per Definition verspricht das Paradies auf der Erde neben sinnlichen Genüssen und Kostbarkeiten auch das ewige Leben. Das Paradies der Künstlerinnen scheint verdunkelt. Paradise Black, der Titel der Ausstellung, verweist einerseits auf die Illusion von Erinnerung. Andererseits auf das Unheimliche, welches Trauer und Abschied zur Grunde liegt. Diese Bandbreite und Ambivalenz findet sich auch in den ausgestellten Werken.

Paradisiesch schön und düster zugleich entführen die Arbeiten in einen Kosmos aus Gewebtem, Gestrickten, Gehäkelten, Gemalten, Fotografiertem, in eine undefinierte rosarote Zwergen-, Tier- und Gnomenwelt und verführen so zu ihrem ganz eigenem Panoptikum.



________

PARADISE BLACK

“The only paradise is paradise lost.”
(Marcel Proust)

In the duo exhibition, 'Paradise Black', the artists Anna Lehmann-Brauns and Sabine Dehnel attempt to address the nature of recollection.
With their different artistic approaches they question the representation of experiences from the past and their influence in the present. They explore both ritual and cultural behaviors, dealing with the notion of “ what is not there anymore” but still what is determining and defining our everyday life.

With her installation “Linda”, Sabine Dehnel (*1971) presents a type of memorial sculpture: an almost life-sized Black Swan, whose plumage has been created from the nylon tights of a deceased friend, and is spinning to the song by Vicky Leandros “Ich liebe das Leben”. (I love life)

The artist shows us an image that is not immediately recognizable of the lost loved one. Rather, it is being described while orbiting the actual portrait itself and, thus, finds a way to keep the image intimate and simultaneously allows the viewer to open up their own level of identification.

For the first time after her solo exhibition at the Museum Wiesbaden, the entire twelve works from the Mona series will be shown to commemorate prominent female icons in Berlin. In her complex and aesthetically impressive portraits, she weaves both photography and painting together. In this ancestral portrait gallery of iconographic female members, she is questioning the ideas about reconstruction and fiction in real life.

Anna Lehmann -Brauns (* 1968) is exhibiting photographs from her current series that have been shot in a factory in Polish territory that was under German occupation roughly 80 years ago. The figures seen in the images are made of fiberglass, painted in candy popping colors, as decoration for small gardens and playgrounds all over the world. During this multi-stage manufacturing process, the small statues are sometimes waiting headless, limbless or in an unintentional, odd formation with other characters on the way to their subsequent destination. The residue created by a spray gun while painting the figurines acts like a magical dust layer over the entire scene. However, this pastel coating seemingly out of a fairytale, also finely blankets the lungs and bronchi, while at the same time toxic vapors spread an unbearable odor. Not far behind the German border, workers are protected by masks, as required by laws concerning occupational safety and health. The former German facility refers to recent history when Germans, Russians and the communist regime left destruction and devastation. Nowadays global capitalism is taking its toll.

By definition, paradise promises sensual pleasures, wealth and eternal life. The perception of paradise of both artists seems to have a darker connotation. Paradise Black, the title of the exhibition refers to the illusion of memory, and on the other hand relies on the uncanny, which is based in mourning and farewell to reason. This extent and ambivalence is also reflected in the exhibited works.

The artworks are beautiful in a divine and bleak manner, which takes the viewer to a woven, knitted, crocheted, painted, photographed cosmos— an undefined world of pink dwarves, animals, and gnomes seduce everyone into their very own cabinet of curiosities.