________

PAST EXHIBITIONPAST EXHIBITION



VIOLA KAMPVIOLA KAMP

"Der Komplex 200X""Der Komplex 200X"



15. February – 16. March 2013
opening: 15. February 2013, from 19 to 22 h
15. February – 16. March 2013opening: 15. February 2013, from 19 to 22 h



VIOLA KAMP - Der Komplex 200X



Nothing is as it seems: Viola Kamp’s Walk-In-Montage operates as a completely flexible film set, waiting to entangle the visitors into a scene of hidden depths.

Behind the bill posted shop window at Potsdamer Straße 65 hides what looks to be a Gallery. In reality we are entering a showroom, transformed into a production space. Two and three-dimensional goods are used as camouflage and conceal the real purpose of this direction Head quarter; Clarifying an extremely complex connection, providing orientation in a puzzling totality and filtering false information.

As a sub-branch from the Berlinale next door, an encrypted scenario has been designed by an experimental setup. Coded wall patterns together with lounge-objects create a decorative stage to place Viola Kamp’s performance forays. Her goal, the “Komplex 200X”, covers the noughties until today.

Between facts and fiction she presents parallels between hype and crises, between total success and complete destruction. Places and structures, identities and realities are documented, arranged and reconnected. Photo, video and sound- documents serve as a temporary proof, storyboard strips and manuals are preparations for upcoming events.

This is not a Game: at the interface of image and language, manipulative processes are being dissected. Visualisation and translation, perception and experience, interpretation and projection, encryption and deception.

Viola Kamp, born in Tokyo, operates successfully in the international context. After studying in Los Angeles and Singapore she was able to develop her individual work approach in trans-disciplinary projects in Europe and Asia. Currently she works and lives in Berlin and London.



________

Nichts ist was es scheint: Viola Kamps Walk-In-Montage als komplett flexibles Film-Set, das nur darauf wartet, die Besucher in ein doppelbödiges Geschehen zu verstricken.

Hinter der plakativ gestalteten Schaufensterfassade Potsdamer Straße 65 verbirgt sich nur scheinbar eine Galerie – in Wahrheit handelt es sich um einen zum Showroom umgedeuteten Produktionsort. Als Tarnung eingesetzte Flach- und Sockelware verschleiert die eigentliche Absicht dieser Regie-Zentrale: Aufklärung eines hochkomplexen Zusammenhangs, Orientierung in einem rätselhaften Gesamtsystem und Filterung von Desinformation.

Als Sub-Filiale der benachbarten Berlinale entwirft die experimentelle Anordnung ein verschlüsseltes Gesamtszenario. Codierte Wandmuster und Lounge-Objekte bilden den dekorativen Hintergrund für Viola Kamps performative Beutezüge. Ihr Zielobjekt, der Komplex 200X, erstreckt sich über die sogenannten Nullerjahre bis in die Gegenwart.

Zwischen Facts und Fiction inszeniert sie die Parallelen von Hype und Krise, Totalerfolg und Mega-Absturz. Orte und Strukturen, Identitäten und Realitäten werden dokumentiert, geordnet und neu verknüpft. Foto-, Video- und Sounddokumente dienen der vorläufigen Beweissicherung, Storyboard-Sequenzen und Handlungspläne bereiten kommende Aktionen vor.

This ist not a Game: An der Schnittstelle von Bild und Sprache werden Prozesse der Manipulation seziert – Visualisierung und Übersetzung, Wahrnehmung und Erfahrung, Interpretation und Projektion, Verschlüsselung und Täuschung.

Viola Kamp (geboren in Tokyo) operiert erfolgreich in internationalen Zusammenhängen. Nach ihren Studien in Los Angeles und Singapur konnte sie ihren speziellen Arbeitsansatz bei transdiziplinären Projekten im europäischen und asiatischen Raum konsequent entwickeln. Sie lebt und arbeitet in Berlin und London.