________

PAST EXHIBITIONPAST EXHIBITION



MELISSA STECKBAUERMELISSA STECKBAUER

"A Sensuist's Guide'""A Sensuist's Guide'"



30. November 2012 - 05. January 2013
opening: 30. November 2012, from 19 to 22 h
30. November 2012 - 05. January 2013opening: 30. November 2012, from 19 to 22 h



Invite Melissa Steckbauer \\"A Sensuist\\'s Guide\\"



LSD Galerie Berlin is pleased to present `A Sensuist's Guide', a solo exhibition of new work by Melissa Steckbauer (*1980 Tucson, Arizona).

Diane Ackerman writes in A Natural History of the Senses, `What is a sense of one's self? To a large extent, it has to do with touch, with how we feel.' What Ackerman describes in the following pages is a scholarly account of sensual experience at the biological level. Similar but different, Melissa Steckbauer's artwork defines sensuality at the social level. Studying patterns in relationships and behavior, Steckbauer carefully flushes out the tenderest parts by highlighting emotional priorities and shame.

If, as Ackerman describes, `When [lovers] touch, they double in size,' one wonders what is possible when life is read by the polymorphously perverse. Living itself is a kind of doubling with things and the relational experience with other objects, people, and atmospheres is shifted past a need for biological congruence and enters into an ecstatic realm. Steckbauer's position is thus: by engaging deeply, quickly, and thoroughly with anything, it is possible to double with it. Herein, she presents a new body of work which tracks her study of this understanding. Her source imagery is varied, but comes largely from The Kinsey Institute's archive and a personal cross section of Berlin's creative community.

The work is realized through the staple mediums of painting and photography, but with exceptional handling and utilizing qualities which imply touch, such as weight and saturation. Subjects address intimacy, honesty in communication, and exposure, but are handled in a way that is strictly about ornamental and aesthetic properties. The photographs are weaved with other images and materials or multiple, patterned, and geometric cuts are made into their surface. To create balance beside the excess of emotional subjectivity, the strictly formal, ornamental layer is meant to gently divorce the explicit and ecstatic imagery from its personal content.

*Diane Ackerman, A Natural History of the Senses. (New York: Vintage Books, 1995), 95





________

LSD Galerie Berlin ist erfreut, Sie auf die kommende Einzelausstellung unserer Künstlerin Melissa Steckbauer hinzuweisen, die den Titel “A Sensuist’s Guide” tragen wird.

Die Intensivierung der Sinneswahrnehmung bleibt ein wichtiges Merkmal zeitgenösssicher Kunst – der Verlust des Sensuellen käme jedenfalls einem Verlust der Kunst gleich, so der französische Philosoph Jean-Luc Nancy. Die neuen Arbeiten Melissa Steckbauers befassen sich augenscheinlich mit körperlichen Sujets, und es lohnt sich, hinter die Kulissen ihres künstlerischen Ansatzes zu blicken.

In „Die schöne Macht der Sinne: Eine Kulturgeschichte’’ stellt die US-amerikanische Schriftstellerin Diane Ackerman Beobachtungen zusammen, welche um die Bandbreite an Empfindungen kreisen, beschreibt wissenschaftliche Möglichkeiten der sensorischen Erfahrung auf neurobiologischer Ebene. Auf ähnliche Weise, doch mit anderen Mitteln, untersucht Melissa Steckbauers künstlerische Arbeit die körperliche Sinneswahrnehmung auf der sozialen Ebene, indem sie sorgsam Muster in Beziehungen und Verhalten studiert, kombiniert und situiert.

Wenn, wie Ackermann beschreibt, „ sich (Liebende) berühren, verdoppeln sie ihre Größe“, dann kann das Leben, in seiner ästhetischen Komplexität, somit als eine Art Verdopplung der Dinge und der Erfahrung von Beziehungen mit anderen Gegenständen, Zeitebenen und Menschen gesehen werden. In diesem Zusammenhang sind auch die neuen Arbeiten Steckbauers zu lesen. Die außergewöhnliche Schichtung verschiedener Medien, Malerei, Fotografie und Materialien mannigfaltigster Haptik verleiht den Arbeiten eine starke Fähigkeit zu berühren, neu zu gewichten: Fotografien werden mit anderen Bildern und Werkstoffen kombiniert oder gedoppelt, gerastert, sowie mit geometrischen Oberflächenschnitten bearbeitet. So stellt die Künstlerin die Balance zwischen dem Exzess und der Ekstase, der Alchemie und dem Vodoo, Aufklärung und Zauber her, zwischen dem Intersubjektiven und Persönlichen. Ihre Bildvorlagen variieren, sind größtenteils dem Archiv des ‘Kinsey Institute for Research in Sex, Gender and Reproduction’ entnommen.

Melissa Steckbauer (*1980, Tucson/Arizona) studierte Kunst in Wisconsin und Utrecht und ist in zahlreichen Ausstellungen in den USA, Frankreich, Italien und Japan vertreten. Sie lebt und arbeitet in Berlin, wo sie erfolgreich den Projektraum `The Wand' als Kuratorin leitet.